Der Hamburger Gasnetzbetreiber Hamburg Netz GmbH und die Stromnetz Hamburg GmbH arbeiten zukünftig enger zusammen. So werden die beiden Netzbetreiber ihren Kunden eine gemeinsame, aufeinander abgestimmte und zeitoptimierte Verlegung von neuen Gas- und Stromhausanschlüssen anbieten.

Die Kunden in der Freien und Hansestadt Hamburg müssen zukünftig ihre Daten für den Hausanschluss nicht mehr an beide Netzbetreiber übermitteln, sondern können seit dem 2. Oktober 2016 ihren Gas- und Stromhausanschluss in dem neuen Hausanschluss-Portal www.hausanschluss-hamburg.de beantragen. Anschließend werden die Daten an beide Unternehmen weitergeleitet und der gemeinsame, aufeinander abgestimmte Prozess ausgelöst. Bei der gleichzeitigen Beantragung von Gas- und Stromhaus¬anschluss gewähren Hamburg Netz und Stromnetz Hamburg allen Kunden jeweils einen Rabatt für die gemeinsame Verlegung.

„Der Service am Kunden steht für uns bei dieser Kooperation klar im Fokus. Das neue Hausanschluss-Portal vereinfacht einerseits die Beantragung neuer Strom- und Gashausanschlüsse, andererseits entlasten wir den Kunden von der bisher notwendigen zeitlichen Koordinierung der ausführenden Firmen“, sagte Udo Bottländer, Geschäftsführer von Hamburg Netz.

„Diese Synergien zwischen den beiden Infrastrukturbetreibern für Gas und Strom sind erst der Anfang für weitere mögliche Kooperationen zum Nutzen der Hamburgerinnen und Hamburger. Wir leisten auch in Zukunft unseren aktiven Beitrag, dass die spartenübergreifenden Arbeiten für Neubau- und Sanierungsarbeiten im Anschluss¬bereich der verschiedenen Versorgungsnetze miteinander erfolgen kann. So generieren wir für unsere Kunden und alle am Prozess Beteiligten einen zusätzlichen Mehrwert“, sagt Christian Heine, Geschäftsführer von Stromnetz Hamburg.

Die gemeinsame Verlegung der Strom- und Gashausanschlüsse hat noch einen weiteren Vorteil für die Anwohner: Die öffentlichen Straßen und Gehwege müssen zum Anschluss des Hauses an die Versorgungsleitungen nur noch einmal aufgegraben werden, wodurch Behinderungen durch Bauarbeiten auf ein Minimum beschränkt werden können.