Volle Kontrolle zu jeder Zeit
Das Erdgasnetz sowie die Druckregelanlagen der Hamburg Netz GmbH lassen sich zentral steuern und überwachen. In der Leitstelle Gas in Hamburg-Reitbrook laufen alle Signale zusammen. Rund um die Uhr stellen hier Experten die erforderlichen Gasflüsse sicher und greifen bei Störungen sofort ein.

Auf Hamburgs Gasversorgung ist Verlass: Nach der aktuellen Störungsstatistik von Mitte 2011 bis Mitte 2012 beträgt die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung je angeschlossenem Verbraucher in der Hansestadt lediglich 28,8 Sekunden pro Jahr. Wie gut Hamburgs Erdgasnetz damit abschneidet, zeigen die Zahlen der Bundesnetzagentur: Die Aufsichtsbehörde hatte Ende Juli 2012 im bundesweiten Durchschnitt vierfach höhere Ausfallzeiten von 1,993 Minuten (119,6 Sekunden) pro Jahr und Gasanschluss errechnet.

Sollte dennoch eine Störung im Netz auftreten, greifen Technikteams schnell ein – dank einer kontinuierlichen Überwachung der Gasflüsse. In der zentralen Netzleitstelle Gas laufen alle Zustands-, Mangel- und Störungsmeldungen ein, um schnell und effektiv Gegenmaßnahmen einzuleiten. Im Fall einer Störung alarmiert eine der Leitstellen den Bereitschaftsdienst, der 365 Tage im Jahr rund um die Uhr bereitsteht. Die Fachleute werden dann über modernste Navigationstechnik auf schnellstem Wege zur Störungsstelle gelotst. In Zusammenarbeit mit der HanseWerk AG und der Schleswig-Holstein Netz AG bietet die Hamburg Netz GmbH so ein Höchstmaß an technischer Kompetenz, Verfügbarkeit und räumlicher Nähe.

Selbst für einen Ausfall der Leitstelle hat die Hamburg Netz GmbH vorgesorgt: Eine identische Netzleitstelle in Rendsburg steht dafür bereit. Die Teams trainieren die Übergabe regelmäßig und folgen dabei strukturierten Plänen. So sind die Mitarbeiter stets auf einen Ausfall und einen Wechsel des Standortes vorbereitet.