eon1.jpg

Seit 2008 beteiligt sich HanseWerk bzw. seine Vorgängerunternehmen am bundesweit größten Praxistest von Brennstoffzellen-Heizgeräten für das Eigenheim. Dieser Callux-Feldtest gilt als Beginn einer neuen Ära der dezentralen Energieversorgung in Deutschland.

In Kooperation mit der E.ON New Build & Technology baut HanseWerk bis 2016 rund 70 Brennstoffzellen von verschiedenen Herstellern in Einfamilienhäuser in Hamburg und Schleswig-Holstein ein. Ist das Gerät erst einmal installiert, trägt der Hauseigentümer nur die Kosten für das bezogene Erdgas. Den Einbau des Gerätes sowie die Kosten für die Wartung übernimmt HanseWerk. Nach Ablauf des Feldtestes baut HanseWerk das Gerät außerdem wieder auf eigenen Kosten aus und übernimmt auch die Installationskosten eines neuen Gasbrennwertgerätes. Der Kunde trägt dann lediglich die Kosten für das neu eingebaute Gerät.

Ziel dieses vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Feldtests ist es, unter Praxisbedingungen Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnologie zu sammeln. Außerdem sollen die Voraussetzungen für eine flächendeckende und vielseitige Anwendung getestet werden, sodass die Brennstoffzellen technisch zuverlässig und wirtschaftlich konkurrenzfähig werden.