Funktionsprinzip_585x380.jpg

Das BlueGen-Mikro-KWK nutzt ein modernes Brennstoffzellenmodul zur Erzeugung von Strom. Hierbei liegt der elektrische Wirkungsgrad bei rund 60 Prozent bei einem Gesamtwirkungsgrad von 85 Prozent und ist damit deutlich höher, als bei vergleichbaren Modellen. BlueGen produziert also im Vergleich zu traditionellen Kleingeneratoren bei der gleichen Menge an Brennstoff erheblich mehr Elektrizität. Diese kann dann entweder vom Kunden selbst genutzt oder in das Stromnetz eingespeist werden. Mit BlueGen ist eine ganzjährige zuverlässige, emissionsarme und dezentrale Energieerzeugung möglich.

Im Rahmen dieses Projekts wird zudem ein separater Warmwasserspeicher an das Gerät angeschlossen, um die überschüssige Energie zur Erwärmung des Wassers nutzen zu können und so den Wirkungsgrad des Gesamtsystems zu erhöhen.

Aufgrund des hohen elektrischen Wirkungsgrads erzeugt das Gerät weniger Wärme als andere elektrische Generatoren, was eine längere Laufzeit und damit eine langfristige Erzeugung von Strom bedeuten kann. So hilft BlueGen, die CO2-Emissionen zu reduzieren.
Im Rahmen des Projekts wird das BlueGen-Mikro-KWK über eine Internetverbindung ständig durch den Hersteller in seiner Funktion überwacht und betrieben.

Hergestellt wird BlueGen von dem deutsch-australischen Unternehmen Ceramic Fuel Cells,  das die erste Serienfertigung für Brennstoffzellenstapel in Deutschland aufgebaut hat. Dabei entwickelte Ceramic Fuel Cells die Technologie in Australien und entschied sich bewusst für Deutschland als Produktionsstandort.